Düsseldorf Stadtteile – Gute und schlechte Wohnlagen

Welche Stadtteile Düsseldorf haben gute Wohnqualität?

Schlagwort-Archiv: stadtteile düsseldorf

Überblick der Stadtteile in Düsseldorf

Es boomt und boomt – Arbeitnehmer kommen nach Düsseldorf weil viele Großkonzerne und Kleinunternehmen hier ansässig sind, Selbständige kommen und haben  gute Chancen als Dienstleister oder Pioniere. Touristen und Renter genießen das vielfältige Kulturleben am Rhein und können sich austoben in der kulinarischen Welt weil die Stadt aufgrund der Weltoffenheit Restaurants aller internationalen Küchen anbietet. Die Stadt ist dynamisch und entwickelt sich seit Jahrzehnten immer mehr zu einer Weltstadt. Düsseldorf liegt auf Platz 5 im weltweiten Ranking der Wohnqualität, in dem nur noch Wien, Zürich, Auckland und München eine bessere Platzierung finden, beteuern die Experten der Consulting-Firma Mercer in ihrer jüngsten Umfrage.

In insgesamt 50 Stadtteilen leben knapp 600 Tausend Menschen, die das Großstadtflair zu schätzen wissen. Düsseldorf ist reich aber auch arm. Allgemein kann man sagen, dass der Norden reicher als der Süden ist.

Klassische Nobelstadtteile wie Düsseltal, Grafenberg und Golzheim sind alle im Norden. Etwas weiter nördlich liegen die Stadtteile Wittlaer und Kaiserswerth, die mit einem dörflichen Charakter ebenfalls zu den Top-Wohnlagen gehören. Jenseits des Rheins liegen die Newcomer-Top-Stadtteile Oberkassel und Niederkassel, deren Wohnqualität besonders von der japanischen Gemeinde seit den 70er Jahren hochgeschätzt wird. Als eine Ausnahme glänzt Benrath im Süden von Düsseldorf mit seinem Rokoko-Schloss am Rhein.

Die Stadtteile mit niedriger Wohnqualität sind oft industriell geprägt. Fehlende Grünflächen und Freizeitmöglichkeit sowie Szenen mit Migrantenhintergrund machen z.B. Flingern Süd, Reisholz, Holthausen, Garath, Eller, Rath und Heerdt zu den wenig gesuchten Stadtteilen.

Besondere Erneuerungsmaßnahmen haben die Landschaften in Pempelfort/Derendorf und Oberbilk bedeutsam verändert. Als einstiger Industriestandort galt Derendorf lange als eine schmutzige Fläche. Doch seit der Aufgabe der Kaserne und des Rheinmetall-Geländes hat sich Derendorf zu einem beliebten Stadtteil entwickelt. Durch die Nähe zur nördlichen Innenstadtlage und sehr günstige Verkehrsanbindung sowohl im öffentlichen Netz als auch mit PKW ist Pempelfort/Derendorf eine gute Wahl für Arbeitnehmer. Massive Neubaumassnahmen an der Ulmenstrasse und entlang der Bahnanlage Düsseldorf – Duisburg lassen hochwertige Wohnviertel entstehen, die das Platzproblem der Stadt Düsseldorf zumindest kurzfristig entlastet. So sind die Immobilienpreise in Pempelfort, Bilk und Flingern-Nord zuletzt kräftig gestiegen. Ein ähnliches Phänomen ist in Oberbilk zu beobachten. Der Stadtteil hinter dem Hauptbahnhof war Jahrzehnte lang eine Problemzone – hier treffen sich viele Nationen aufeinander. Darum hat die Stadt Düsseldorf eine große Investition gestartet. Neben dem Einzug des neuen Landgerichtes sind am Oberbilker Markt viele moderne Bürohäuser und das schicke Einkaufszentrum B8 entstanden.

Advertisements

Stadtteile im Vergleich – Preise für Eigentumswohnungen in Düsseldorf

Die durchschnittlichen Quadratmeterpreise in allen 50 Stadtteilen von Düsseldorf (Stand Aug. 2017).

Oberkassel: 4950 Euro
Carlstadt: 4500 Euro
Unterbilk: 4350 Euro
Niederkassel: 3900 Euro
Düsseltal: 3900 Euro
Golzheim: 3850 Euro
Pempelfort: 3650 Euro
Grafenberg: 3550 Euro
Stockum: 3500 Euro
Kaiserswerth: 3500 Euro
Stadtmitte: 3350 Euro
Altstadt: 3300 Euro
Bilk: 3300 Euro
Friedrichstadt: 3300 Euro
Flingern-Nord: 3000 Euro
Lörick: 3000 Euro
Hamm: 3000 Euro
Heerdt: 3000 Euro
Wittlaer: 3000 Euro
Derendorf: 2900 Euro
Mörsenbroich: 2900 Euro
Gerresheim: 2850 Euro
Benrath: 2800 Euro
Volmerswerth: 2700 Euro
Kalkum: 2650 Euro
Angermund: 2650 Euro
Oberbilk: 2450 Euro
Flehe: 2400 Euro
Itter: 2400 Euro
Ludenberg: 2400 Euro
Lohausen: 2300 Euro
Vennhausen: 2300 Euro
Himmelgeist: 2300 Euro
Hafen: 2300 Euro
Rath: 2300 Euro
Unterbach: 2300 Euro
Urdenbach: 2300 Euro
Unterrath: 2300 Euro
Flingern Süd: 2300 Euro
Hubbelrath: 2300 Euro
Knittkuhl 2200 Euro
Wersten: 2200 Euro
Lichtenbroich: 2200 Euro
Eller: 2200 Euro
Holthausen: 2200 Euro
Hassels: 2150 Euro
Hellerhof: 2100 Euro
Lierenfeld: 2100 Euro
Reisholz: 2000 Euro
Garath: 1950 Euro